Auftraggeber:

Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, Eschborn

Projektbeschreibung

Regierungsberatung der GTZ im Bereich Regional- und Strukturpolitik in Äthiopien

Das übergeordnete Ziel des Gemeinschaftsprojektes zur Wirtschaftspolitik war es, die Kompetenzen der relevanten äthiopischen Institutionen zu erhöhen, d.h. vor allem die des RPDD, für eine Analyse der Muster regionaler und struktureller Entwicklungen, und – auf dieser Basis – für die Konzeptionalisierung kohärenter und effektiver Strategien der Regional- und Strukturentwicklung. Die vorrangigen auszuführenden Aufgaben liegen in der Mobilisierung und Kompetenzergänzung relevanter äthiopischer Akteure und Institutionen. Kernaktivitäten in dieser Phase der Projektplanung waren auf die Entwicklung eines mittelfristig angelegten Planes für gemeinsame Initiativergreifung auf der Basis von Beratungen in Äthiopien fokussiert.

Die konkreteren Ziele lagen darin,

  • die bestehenden Ansätze zur Wirtschaftpolitik zu untersuchen und sowohl vielversprechende Initiativen und Strukturen als auch die Haupthindernisse (einschließlich entsprechender Programme zu Nahrungsmittelsicherheit, Ressourcenmanagement, Entwicklung wirtschaftlicher Infrastruktur etc.) zu beleuchten;
  • die Voraussetzungen einer operativen Analyse zur Wirtschaftspolitik sowie eines Rahmens für die Wirkungsbewertung abzuschätzen (institutionelle und personelle Ressourcen, Datenlage, technische Infrastruktur); und
  • in Zusammenarbeit mit dem Regional Planning and Development Department (RPDD) und dem Ministry of Economic Development and Cooperation (MEDaC) ein Konzept und mittelfristig angelegtes Arbeitsprogramm zur Verstärkung der Kompetenzen zur Formulierung regionaler und struktureller Politikansätze und deren Umsetzung auf nationaler Ebene zu erarbeiten.

Ansprechpartner im IfLS: Karlheinz Knickel