Auftraggeber:

Europäische Kommission, GD Forschung. Koordination: Landwirtschaftliche Universität Wageningen, Department of Rural Sociology (NL)

Projektbeschreibung

Analyse der Einkommens- und Beschäftigungswirkungen von Maßnahmen an der Schnittstelle Landwirtschaft – Ländliche Entwicklung: Realitäten und Potentiale (IMPACT) (1999 - 2002)

Hauptziel des dreijährigen Forschungsprogramms ist die Weiterentwicklung der methodischen Grundlagen zur Abschätzung der Wirksamkeit von Maßnahmen zur Förderung der ländlichen Regionalentwicklung (Effektivitätsanalyse). Besondere Bedeutung wird hierbei der Unterscheidung von makro-ökonomischen und programmbezogenen Wirkungen sowie einer Beurteilung der mittel- und langfristigen Wirkungszusammenhänge beigemessen. Wichtige Teilziele sind die Aggregation der Effekte von Mikroprojekten und die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Förderprogrammen (Effizienzanalyse). Den Projekthintergrund stellt die VO (EWG) 1257/99 für ländliche Entwicklung dar, die als ausgezeichnete Grundlage für eine integrierte Politik und für ganzheitliche Entwicklungskonzepte für den ländlichen Raum gesehen wird. Schwerpunkt der quantitativen Analysen sind die Vielzahl der neuen Aktivitäten im ländlichen Raum, die noch immer von der Landwirtschaft und den bäuerlichen Haushalten ausgehen, die jedoch weit über den klassischen Agrarproduktionsbegriff hinausgehen. Drei Dimensionen der Multifunktionalität und der weiteren Entwicklung der Landwirtschaft werden hierbei herausgestellt: a) die Verbreiterung des „Produktionsbegriffes“ (Landtourismus, Kommunalarbeiten, etc.), b) die Vertiefung entlang von Wertschöpfungsketten (Ökolandbau, regionale Qualitäten, Direktvermarktung, etc.) und c) die Schaffung einer neuen (wirtschaftlichen) Basis (Einkommenskombinationen, überbetriebliche Zusammenarbeit, etc.).

Ansprechpartner im IfLS: Karlheinz Knickel