Auftraggeber:

Europäische Kommission, GD Forschung / FP 6 – Politik-orientierte Forschung (STREP)

Projektbeschreibung

Erarbeitung einer allgemeinen Methodologie zur Evaluation der Effektivität europäischer Agrarumweltmaßnahmen (AE-Footprint)

6. EU-Rahmenprogramm (FP6) Sustainable Management of Europe’s Natural Resources (STREP)

Ziel des Projektes „Agri-environmental Footprint“ ist die Erarbeitung einer allgemeinen Methodologie zur Evaluation der Effektivität Europäischer Agrarumweltmaßnahmen (AUM).

Im Rahmen von AE-FOOTPRINT werden eine allgemeine Methodologie sowie Instrumente zur Bewertung der umweltbezogenen Leistung von Agrarumweltmaßnahmen (AUM) untersucht und entwickelt, die auf spezifische lokale Ziele von AUM zugeschnitten werden können. Die Methodologie konzentriert sich auf die Erstellung eines sog. „Agri-environmental Footprint Index“ (AFI), in dem die Erfassung einer ausgewählten Reihe von Agrarumwelt-Indikatoren gebündelt wird und der zur Messung und zum Vergleich der Umweltwirkungen von AUM herangezogen werden kann.

Zur Unterstützung der Entwicklung des AFI wird eine Reihe von Arbeitsschritten durchgeführt.

  • Eine Literaturrecherche wird allgemeine Agrarumwelt-Ziele aufzeigen, wie sie gleichzeitig in einer repräsentativen Auswahl von EU-Mitgliedsstaaten oder einzeln vorzufinden sind; anschließend werden Agrarumwelt-Indikatoren ausgewählt, die mit diesen verschiedenen Zielen korrespondieren.
  • Beratungen mit AUM-Experten und Interessenvertretern in den einzelnen Ländern werden helfen, den jeweiligen Zielen Gewichtungsfaktoren zuzuordnen.
  • Unterschiede in den Gewichtungsfaktoren werden die jeweilige Priorität von Zielen auf nationaler und regionaler Ebene entsprechend widerspiegeln. So kann ein individueller Zuschnitt des AFI erreicht werden. Beratungsaufgaben werden eine wichtige Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit und zur Information einer Vielzahl von Interessenvertretern, politischen Entscheidungsträgern und ausführenden Institutionen darstellen.


Wir bewerten die Verfügbarkeit und den Nutzwert bestehender Informationssammlungen und deren Datensätze, beispielsweise nationale und EU-weite Untersuchungen unter Landwirtschaftsbetrieben. Eine Machbarkeitsanalyse des AFI wird den verbleibenden Informationsbedarf aufzeigen und Schwerpunkte setzen und sich mit den Vorzügen alternativer Methoden zur Anwendung des AFI beschäftigen. Verfügbare Daten werden für angemessene Indikatoren zur Berechnung des AFI-Wertes genutzt, um die umweltbezogene Leistung solcher Landwirtschaftsbetriebe, die an AUM teilnehmen und solcher, die nicht daran teilnehmen, zu messen und zu vergleichen. AE-FOOTPRINT wird außerdem den Einsatz des AFI als weiterreichendes Politikinstrument zur Bewertung der Umwelt-Kenndaten unterschiedlicher Landwirtschaftssysteme untersuchen.

Das Projekt wird vom Centre for Agri-Environmental Research an der School of Agriculture Policy and Development der University of Reading (UK) koordiniert. Das IfLS übernimmt die Leitung von Work Package (WP) 6, das die Bewertung der Verfügbarkeit von Indikator-Daten sowie das Aufzeigen von Informationslücken umfasst.

Weitere Projektpartner sind das Department of Environmental Resource Management an der National University of Ireland, Dublin; das TEAGASC Environmental Research Centre, Johnstown Castle, Wexford (Irland); das Danish Centre for Forest, Landscape and Planning an der Royal Veterinary and Agricultural University (Dänemark); das Institute of Environment and Landscape Management, Szent Istvan University (Ungarn); das Department of Agricultural Economics and Rural Development, Agricultural University of Athens (Griechenland); sowie Economic Research, MTT Agrifood Research (Finnland).

Für weitere Informationen siehe Link zur Website

Ansprechpartner im IfLS: Nadja Kasperczyk, Karlheinz Knickel, Melanie Kröger