Auftraggeber:

Europäische Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Projektbeschreibung

EU-Prioritäten und -Instrumente im Bereich der Ländlichen Entwicklungspolitik (AGRI-2006-G4-10)

Ziel dieser Untersuchung ist eine umfassende Einschätzung und Bewertung der EU-Politikinstrumente zur ländlichen Entwicklung, ausgehend von einer Bandbreite quantitativer sowie qualitativer Ansätze und unter Berücksichtigung der ausdrücklichen Ziele und Prioritäten, wie sie in der neuen Verordnung zur ländlichen Entwicklung (EAFRD) sowie in den Strategischen Leitlinien der EU definiert sind. Die Untersuchungsergebnisse sollen von der Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung für die interne Diskussion wie auch für die öffentliche Debatte zur Zukunft der ländlichen Entwicklung in Europa genutzt werden.

Im Rahmen der Studie erfolgt eine Überprüfung der übergeordneten Interventionskonzepte sowie eine Untersuchung der entsprechenden Instrumente im Einzelnen (sowohl ihr grundlegendes Design als auch ihr jeweiliger Einsatz in verschiedenen Mitgliedsstaaten und innerhalb unterschiedlicher Programme) sowie ihre erkennbaren und erwarteten Auswirkungen. Versucht wird, ihre Effektivität und Effizienz in der Erreichung der neuen Zielsetzungen, EU-Prioritäten und Schlüsselaktivitäten, wie in den Strategischen Leitlinien der EU festgelegt, einzuschätzen. Die Analyse ermöglicht die Formulierung von Vorschlägen und Empfehlungen zur Anpassung der Gesamtheit der Maßnahmen sowie zu der Umsetzung von Einzelmaßnahmen. Gemessen werden die Maßnahmen an einer wirksamen Erreichung ländlicher Entwicklungsziele. Die Ergebnisse sollten unmittelbar in die in 2008 geplante Überprüfung der GAP einfließen.

Die Einschätzung wird aufbauen auf einer quantitativen Analyse der folgenden Ausgangsdaten:

  • Analyse von Daten auf NUTS-III-Ebene zur Umsetzung finanzieller EU-Maßnahmen zur ländlichen Entwicklung in den EU-15-Ländern zwischen 2000 und 2006;
  • Analyse von Daten auf Programm- und Maßnahmenebene zur Umsetzung finanzieller EU-Maßnahmen zur ländlichen Entwicklung in den EU-15-Ländern zwischen 2000 und 2006, in den EU-10-Ländern zwischen 2004 und 2006 sowie unter SAPARD zwi-schen 2000 und 2004;
  • Analyse der für den Zeitraum 2007 bis 2013 erwarteten Aufwendungen auf Programm- und Maßnahmenebene in den EU-25-Ländern.

Die Daten dienen in einem nächsten Schritt einer ersten Evaluation des Einsatzes von Maßnahmen innerhalb von Programmen, indem

  • quantitative Indikatoren zur Messung des „Bedarfs” an ländlicher Entwicklung erarbeitet und eingesetzt werden, unter besonderer Berücksichtigung von CMEF3-Indikatoren;
  • die Ergebnisse von Monitoring-Daten (aus der CAP-IDIM-Datenbank der Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung) sowie die Gesamtevaluationen für den Zeitraum 2000 bis 2006 einer Revision unterzogen werden; und
  • ein auf den monetären Kosten basierender „Benchmarking”-Ansatz entwickelt wird, um die Effizienz des Mitteleinsatzes zu überprüfen.

Im Rahmen eines abschließenden Untersuchungsteiles wird die quantitative Analyse um qualitative Ansätze ergänzt, darunter eine Literaturauswertung sowie die Einbeziehung von Expertenmeinungen. Angestrebt werden:

  • eine Einschätzung der Zielgenauigkeit und Effektivität bestehender Instrumente zur ländlichen Entwicklung;
  • eine Evaluation der Angemessenheit des Zuschnitts bestehender Politikinstrumente auf die politischen Ziele;
  • Empfehlungen zu neuen oder verbesserten Politikinstrumenten sowie zu Umsetzungsmechanismen mit denen die Effektivität der Politik gesteigert werden kann.

Koordination: Countryside and Community Research Institute, University of Gloucestershire (UK)

Ansprechpartner im IfLS: Simone Schiller und Karlheinz Knickel