Auftraggeber:

Klimaschutz- und Energieagentur Mittelhessen

Projektbeschreibung

Entwicklungskonzept „Bioenergie-Region Mittelhessen”

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) fördert mit dem in 2008 ausgeschriebenen Wettbewerb „Bioenergie-Regionen” Netzwerke mit innovativen Konzepten. Im Rahmen des zweistufigen Wettbewerbs initiierte und begleitete das IfLS erfolgreich die Erstellung eines Entwicklungskonzeptes für die „Bioenergie-Region Mittelhessen”, in der die beiden LEADER-Regionen GießenerLand und Vulkan Vogelsberg mit der Klimaschutz- und Energieagentur Mittelhessen (KEM) kooperieren.

Das Entwicklungskonzept wurde gemeinsam mit der KEM als zentralem Netzwerkpartner erstellt. Unter dem Titel „Verbundcluster Bioenergie-Region Mittelhessen: Mit Partnern dauerhafte Potenziale erschließen – Natur- und Kulturlandschaft pflegen und erhalten” wurden konkrete Ziele und Maßnahmen zum Ausbau der Bioenergienutzung bis 2015 formuliert. Ziel des Entwicklungskonzeptes ist es, funktionierende Netzwerke und Umsetzungsprojekte zu etablieren, die zur Inwertsetzung der vorhandenen Biomassepotenziale beitragen. Vor allem die Nutzung von Holz und Grünschnitt soll durch den Ausbau der Wertschöpfungsketten langfristig gesteigert und etabliert werden. Die Umsetzung erfolgt in drei Handlungsfeldern:

  • Vernetzung und Akzeptanzsteigerung
  • FuE,Technologietransfer, Qualifikation und Wissenstransfer
  • Aus- und Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten

Konzept mit Modellcharakter

Das Konzept soll auch dazu dienen, den landwirtschaftlichen Strukturwandel und den damit einhergehenden Verlust von Grünland aufzuhalten: Zentrales Leitprojekt im Verbundcluster Bioenergieregion Mittelhessen ist die flächendeckende energetische Verwertung von Schnittgut aus der Landschaftspflege und Grünlandaufwüchsen durch die Erprobung und Etablierung geeigneter Verwertungsverfahren, wie beispielsweise die Pelletierung von Schnittgut. Das Projekt hat somit Modellcharakter für ähnlich strukturierte Regionen in der Bundesrepublik Deutschland. Nachhaltige Landnutzung soll die Natur- und Kulturlandschaft erhalten, Arbeitsplätze sichern und schaffen sowie die regionale Wertschöpfung erhöhen.

Der Kooperationsverbund der beiden LEADER-Regionen mit der KEM unter Einbeziehung der Stadt Gießen, regionalen Unternehmen sowie einer vielfältige Forschungs- und Beratungslandschaft bündelt die Aktivitäten zur Erzeugung und Nutzung von Energie aus Biomasse. Er bietet optimale Voraussetzungen zur Schließung und Weiterentwicklung regionaler Wertschöpfungsketten im Bereich Bioenergie.

Im März 2009 wurde die Bioenergie-Region Mittelhessen als eine von 25 Gewinner-Regionen des zweistufigen Auswahlverfahrens ausgewählt, an dem insgesamt 210 Bewerber-Regionen teilnahmen. Damit erhält sie ab Juni 2009 über drei Jahre bis zu 400.000 € Fördermittel des BMELV für die Realisierung des Konzeptes.

Ansprechpartner im IfLS: Ulrich Gehrlein und Marco Neef