Auftraggeber

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

Projektbeschreibung

MEPL III - Laufende Bewertung des baden-württembergischen ländlichen Entwicklungsprogramms bis 2024

Im Dezember 2015 beauftragte das baden-württembergische Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) - nach vorheriger EU-weiter Ausschreibung - das IfLS mit der laufenden Bewertung des Maßnahmen- und Entwicklungsplans Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020 (MEPL III). Das IfLS führt das Vorhaben in bewährter Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe „Agrar- und Regionalentwicklung Triesdorf“ (ART) sowie mit der „UNIQUE forestry and land use GmbH“ aus Freiburg durch. Damit knüpft das Konsortium an seine Beratungs- und Bewertungstätigkeiten an, die es 2008 mit der laufenden Bewertung des vorhergehenden Entwicklungsprogramms MEPL II begonnen hatte.

Zum Auftrag gehören verschiedene Bewertungen, die während des gesamten MEPL III-Förderzeitraums durchzuführen sind und eine bedarfs- und zielorientierte Steuerung des Entwicklungsprogramms ermöglichen sollen:

  1. Mit der Einreichung des MEPL III-Konzepts Anfang 2015 bei der EU-Kommission erstellte das IfLS am Ende des begleitenden Programmerstellungsprozesses die Ex ante-Bewertung. Hierbei lag der Fokus auf einer Bewertung der Relevanz von Fördermaßnahmen im Hinblick auf die Herausforderungen, die zuvor in den ländlichen Räumen Baden-Württembergs identifiziert worden waren. Des Weiteren erfolgten erste vorausschauende Abschätzungen, inwieweit das Entwicklungsprogramm Beiträge zu bestimmten Zielbereichen erwarten lässt - beispielsweise bezüglich einer nachhaltigen Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen, des Klimaschutzes, der verbesserten Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft sowie der ländlichen Entwicklung.
  2. Die Bewertung 2017 konzentriert sich vor allem auf umsetzungsbezogene Aspekte. Sie dient der Untersuchung der Frage, was die Ursachen für eine gute oder schlechte Umsetzung von Maßnahmen des MEPL III sind und ob die ursprünglich vorgesehenen Zielgruppen und -gebiete mit der Förderung erreicht werden.
  3. Mit der Bewertung 2019 führt das IfLS eine umfassende Zwischenbewertung zu Ergebnissen und Wirkungen der Förderung durch.
  4. Eine abschließende Ex post-Bewertung des MEPL III erfolgt 2024. Auf Basis der geförderten Vorhaben und erreichten Ergebnisse soll u.a. die Effizienz des Mitteleinsatzes beurteilt werden.

Wir freuen uns auf die spannende Aufgabe, die am 25. Januar 2016 beim Auftaktarbeitstreffen des Evaluatorenteams mit den zuständigen Fachreferentinnen und Fachreferenten im baden-württembergischen Ministerium begonnen hat.

Kontaktpersonen am IfLS: Jörg Schramek, Dr. Ulrich Gehrlein, Heike Nitsch, Dr. Holger Pabst und Cordula Rutz