Auftraggeber

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Projektbeschreibung

BioFinanz – Alternative Finanzierungsformen entlang der Wertschöpfungskette für ökologische Lebensmittel

Hintergrund des vom IfLS koordinierten Projektes ist das Interesse von Betrieben der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft an alternativen Finanzierungsformen von Investitionen im Kontext von Existenzgründung, Erweiterung und Diversifizierung. Gleichzeitig wächst das gesellschaftliche Interesse an alternativen nachhaltigen, lokalen und transparenten Geldanlagemöglichkeiten. Verbraucherinnen und Verbraucher sind zunehmend bereit, sich für den Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten im Sinne eines „ethischen Investments“ finanziell und ideell zu engagieren.

Projektziel ist es, in einer vergleichenden Analyse die Merkmale, Potenziale und Herausforderungen der verschiedenen vorhandenen alternativen Finanzierungsformen entlang der Wertschöpfungskette für ökologische Lebensmittel herauszuarbeiten.

Hierzu erfolgt in einem ersten Schritt eine Bestandsaufnahme vorhandener alternativer Finanzierungsformen. Eine schriftliche Befragung von Vertretern/-innen der identifizierten Projekte bzw. Initiativen bildet den zweiten Schritt, gefolgt von einer Reihe vertiefender Fallstudien zu einzelnen Ansätzen. Basierend auf den Ergebnissen soll eine internetgestützte Entscheidungshilfe für interessierte Landwirte/-innen und Unternehmer/-innen sowie Verbraucher/-innen und Kleininvestoren/-innen erstellt werden.

Eine enge Zusammenarbeit zwischen den Verbundpartnern IfLS und Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) mit den Unterauftragnehmern Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) und Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. über den gesamten Projektverlauf gewährleistet die Rückkoppelung mit der Praxisebene zur Sicherstellung bedarfsrelevanter Ergebnisse.

Das Projekt wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft“ (BÖLN). Ziele des Programms sind die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die nachhaltige und ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft sowie die Schaffung der Voraussetzungen für ein ausgeglichenes Wachstum von Angebot und Nachfrage.

Kontaktpersonen am IfLS: Simone Sterly, Sarah Peter