Auftraggeber

Bundesamt für Naturschutz

 

 

Projektbeschreibung

Qualitätssicherung und -verbesserung der deutschen UNESCO-Biosphärenreservate – Operationalisierung der Nationalen Anerkennungs- und Überprüfungskriterien zum Nachhaltigen Wirtschaften

Als Voraussetzung zur Anerkennung als UNESCO-Biosphärenreservat (BR) müssen BR insgesamt 40 Kriterien erfüllen. Dabei handelt es sich um sog. Anerkennungskriterien (A) und Bewertungskriterien (B). Mit diesen sollen zum einen spezifische strukturelle sowie funktionale Aspekte eines BR abgeprüft werden können. Zum anderen dienen sie als Grundlage für die turnusmäßig alle zehn Jahre durchzuführende Überprüfung der Arbeit der BR.

Ziel des Vorhabens ist es weitere Indikatoren zu identifizieren, die geeignet sind, die Bewertungskriterien Nr. 21-25 für Biosphärenreservate zu konkretisieren und so den Ansatz des nachhaltigen Wirtschaftens in BR besser abbilden zu können.

Zunächst wird  eine Recherche zu Bewertungsansätzen zu den Bereichen nachhaltigen Wirtschaftens wie sie in den Kriterien Nr. 21-25 abgebildet sind durchgeführt. Diese werden bewertet hinsichtlich ihrer Methodik, Indikatoren, Datengrundlage, Aussagekraft, Eignungsfähigkeit bez. der Bewertung Nachhaltigen Wirtschaftens, des Erhebungs- und Auswertungsaufwand und der Anwendbarkeit in deutschen UNESCO Biosphärenreservaten.

Die Ergebnisse dieser Auswertung bilden die Grundlage eines Fachforums mit Vertretern des MAB-Nationalkomitees, den deutschen UNESCO-Biosphärenreservaten und Wissenschaftlern. Hier werden bestehende Systeme vorgestellt und Anwendbarkeit in deutschen Biosphärenreservaten diskutiert. Darauf aufbauend werden Empfehlungen zum weiteren Vorgehen bezüglich der Operationalisierung der Nationalen Anerkennungs- und Überprüfungskriterien zum Nachhaltigen Wirtschaften entwickelt.

Der Abschlussbericht beinhaltet die Langfassung der Ergebnisse der analysierten Bewertungsansätze, die Veranstaltungsdokumentation und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen.

Das IfLS bringt in dieses Vorhaben seine Forschungs- und Beratungskompetenzen aus den Vorhaben „Strategien nachhaltigen Wirtschaftens in Biosphärenreservaten“, „Anwendbarkeit des integrativen Monitoringprogramms für GSG“, „Evaluierung der Managementeffektivität der österreichischen Nationalparke“ und weiteren Projekten in Zusammenhang mit Biosphärenreservaten ein.

Kontaktpersonen am IfLS: Dr. Ulrich Gehrlein, Christoph Mathias